Get Adobe Flash player

Lebensschule Marathon

Marathon ist mehr als einfach Laufen. Auch im Training joggt man nicht einfach durch die Gegend.

Marathon ist DIE Lebensschule!


Da lernst Du kleine und grosse Ziele zu meistern.
Der Umgang mit Krisen und Zweifel, Verarbeitung von Rückschlägen und der Umgang mit Grenzerfahrungen.
Marathon macht Dich im Alltag wacher, stärkt Deine psychische Verfassung und bringt Dich immer wieder zu dem Gefühl, dass alles EINS ist.
Die Kröung überhaupt ist sicher, wenn Du aus einem Lauf Dein ganz persönliches Maximum heraus holst, dann schwimmst Du im sog. Endorphinbad und bist einfach nur noch glücklich...

Curro - ergo sum: Ich laufe - also bin ich. Doch wer bin ich überhaupt? Was ist eigentlich ein Marathonläufer? Für diese und andere Fragen hast Du während der langen Laufeinheit ganz viel Zeit zum Nachdenken (meditieren).


...und dann kommst Du beim Laufen in dieses unbeschreibliche Gefühl. Du bist einfach nur noch da. Es läuft. Du fliegst und spürst, dass Du jederzeit noch schneller laufen kannst. Du bist Eins mit Dir und dem Leben - Du hast den Rhythmus gefunden!


Umgang mit Stress
Ein Marathonevent ist in erster Linie ein unglaublicher Stress. Es mag für Nicht-Sportler schwer vorstellbar sein, aber auf den Marathontag hin spitzt sich Gewaltiges zu - und das ist ein enormer Druck.
Monatelang hat man hart trainiert, konnte Erkältungen und kleiner Verletzungen rechtzeitig abwenden, ist x mal am Wochenende die lange Runde (das heisst 25 bis 35km) gelaufen, hat bei Tempoläufen und Intervall-Einheiten Blut geschwitzt. Nun will man all diese Arbeit, all diese Laufeinheiten am Tag X umsetzen. Den ganzen Aufwand den man betrieben hat, will man mit diesem einen Marathon entschädigen. Und da muss alles stimmen. Der Stress baut sich in den Tagen vor dem Marathon langsam auf... wie trainiere ich jetzt noch? Was sollte ich noch essen? Wann geht mein Zug/Flug? Wo habe ich die Tickets? Wie komme ich zu meinem Hotel? Was packe ich alles mit ein? Was Frühstücke ich? Welche Laufschuhe ziehe ich an? Welche Bekleidung? T-Shirt oder Ärmellos? Wie schnell laufe ich los? Welche Taktik wähle ich? Welche Ziele setze ich mir? Wie verpflege ich mich während dem Marathon? 
Es sind tausend Fragen zu klären - und Du willst doch nur Eines: eine Bestzeit! Und wenn Du Dich in der Laufszene rumfrägst, dann wirst Du nur verunsichert. Der Eine schwört auf das, der Andere auf dies... am Ende bist Du ganz auf Dich alleine gestellt. Nur Du kennst Dich. Nur Du weisst was Du brauchst, damit "es läuft".
Dann am Start je nach Anlass hat es Massen von Leuten. Anstehen, Geduld. Der Toilettengang kann 20 - 30 Minuten kosten... das baut Druck auf. 
Und das Wichtigste überhaupt. Stell Dir vor Du weisst, dass Du etwas unangenehmes leisten musst. Du weisst, jetzt tut's dann gleich mächtig weh. Nicht einen Augenblick, nicht ein paar Sekunden, wenn es gut läuft vielleicht 20 - 30 Minuten - aber locker auch mehr als eine Stunde. Und so führt auch diese "Vorangst" zu einem imensen Druck.
Und dann sind natürlich all die Freunde und Kollegen die gespannt auf Deine Zielzeit warten. Es gibt also auch Leistungsdruck.

Bei einem Marathon kommt eine unglaubliche Menge an Druck zusammen. Und doch sollte man möglichst locker bleiben....
Und so lernst Du von Rennen zu Rennen besser mit all diesen Dingen umzugehen. Und als Ergebnis wirst Du Stresssituationen im Alltag besser meistern können. 
Einfach deshalb, weil Du darin geübt bist - durch das Marathonlaufen.

...es folgt noch mehr...